Absolventen-Tagung 2015

7. Mai 2015, Sankt Augustin

Innovation Breeding – Sichere Brutstätten für gebrauchstaugliche Innovationen schaffen.

Liebe Absolventinnen und Absolventen,

Innovationen entstehen normalerweise nicht als Abfallprodukte vom Schema F. Wer Neues finden will, muss die sicheren, aber ausgetretenen Pfade verlassen – am besten mit einer Strategie im Gepäck, wie er die Wildnis für sich gefahrlos nutzbar macht.

Auf der diesjährigen Absolvententagung geht es um inspirierende Erfolgsgeschichten, fruchtbringende Rahmenbedingungen und ertragreiche Methoden zur Kultivierung innovativer gebrauchstauglicher Produkte.

© Foto www.geburgenheit.de

Burg Lede.

Programm

6. Mai 2015

19:00 »Love in« auf der Burg Lede

An der Burg Lede 1
D-53225 Bonn

  7. Mai 2015, Schloss Birlinghoven
9:00 Begrüßung und Kaffee
9:30

Genial ist kein Zufall!
Woher haben großartige Erfinder, Designer und Entwickler ihre Ideen? Wie entwickeln innovative Unternehmen neue Produkte, Geschäftsmodelle und Dienstleistungen? In diesem Vortrag erfahrt Ihr es! Dr. Jens-Uwe Meyer hat die Arbeitstechniken von Thomas A. Edison untersucht, dem bis heute erfolgreichsten Erfinder aller Zeiten, und ein Buch darüber veröffentlicht. In seinem Vortrag erfahrt Ihr, wie Ihr systematisch geniale Ideen entwickeln und umsetzen könnt. Und wie Ihr den Mut zu neuen Ideen findet.

Dr. Jens-Uwe Meyer, Die Ideeologen – Gesellschaft für neue Ideen mbH
Wenn es darum geht, Unternehmen innovativer zu machen, gehört Dr. Jens-Uwe Meyer zu den gefragtesten Experten. Die FAZ nennt ihn »einen der führenden Experten für Innovation in Deutschland«. In mehr als 10 Jahren hat er über 100 Unternehmen in strategischer Ideenentwicklung und dem Aufbau einer Innovationskultur beraten. Er ist Autor von acht Büchern und mehreren Studien zum Thema. So ungewöhnlich wie seine Denkweise ist auch sein Lebenslauf. Er war Polizeikommissar in Hamburg. Später wechselte er zum Fernsehen. Managementerfahrung sammelte er als Chefredakteur beim MDR.

11:00 Zweites Frühstück
11:30

Innovations»management« – quo vadis?
»Wir müssen radikaler innovieren!« – so eine häufig zu hörende Aussage in Unternehmen, die nach der richtigen Organisation für ihr Innovationsmanagement suchen. Herr Leyh führt Euch auf eine Reise durch Ausprägungen typischer Innovationssysteme. Dabei arbeitet er mit Euch aus, worauf es in funktionierenden Innovationssystemen in Zukunft ankommen wird. Begleitet ihn auf dem Weg einer Invention durch die Irrungen und Wirrungen einer Organisation und lasst Euch zu neuen Denkansätzen für Innovation (oder doch Invention?) inspirieren.

Jens Leyh, Leiter Competence Center Innovationsmanagement, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Das Competence Center Innovationsmanagement unterstützt Unternehmen bei der Gestaltung ihrer spezifischen Innovationssysteme. Schwerpunkte sind dabei unter anderem die Integration von Nutzern und Experten in unternehmerische Innovationsaktivitäten. Herr Leyh leitete zahlreiche Projekte zur Bewertung der Innovationsfähigkeit mittelständischer Unternehmen aus der Maschinenbau-, Automobil- und der chemischen Industrie zur szenario- und trendbasierten Ableitung von Innovations- und Technologiestrategien sowie der Etablierung nachhaltiger Innovationsstrukturen.

13:00 Mittagspause
14:00

Workshops zur Praxisvertiefung
Grau ist alle Theorie – darum werden am Nachmittag nicht nur sprichwörtlich die Ärmel hochgekrempelt.

Bitte beachten: Pro Person ist die Teilnahme an nur einem Workshop möglich. Bitte vergesst bei der Anmeldung nicht, Euren Wunsch-Workshop anzukreuzen. Ihr erhaltet umgehend eine Rückmeldung, ob Ihr einen Platz ergattern konntet und welche Alternativen Ihr habt. Dementsprechend werden wir Eure persönlichen Teilnahmebescheinigungen vorbereiten.

1) Spielerisch von Trends zu Zukunftsprodukten

Auf Basis von globalen Trends und »schwachen Signalen« entwickeln die Teilnehmenden in einem systematischen, kreativen Prozess Konzeptskizzen für neue Produkte. Dabei können die Skizzen mit Hilfe von »gamifizierten« Materialien bis zum Mini-Mock-up reichen oder in einer Performance »inszeniert« werden. Erläutert werden zudem Hintergrund und Prinzip des Ansatzes, der Foresight, »Serious Play« und Design Fiction für die Produktinnovation nutzbar macht.

Cornelia Daheim, Future Impacts Consulting
Cornelia Daheim ist Gründerin von Future Impacts Consulting. Als Expertin für Trend- und Szenario-Projekte führt sie seit dem Jahr 2000 Foresight-Projekte für nationale wie internationale Unternehmen und Institutionen durch, etwa Alstom, Aktion Mensch, BASF, BBVA, DEFRA, South Korean Telecom oder UKCES.

2) Design Thinking erleben
Wir werden uns interaktiv und praktisch dem Thema annähern. Design Thinking verspricht nutzer-zentrierte Innovation durch die Arbeit in interdisziplinären Teams, die iterativ und unter Einbinden der Nutzer an Problemstellungen arbeiten. Dabei fördert ein bewusster Umgang mit der gewünschten Teamkultur und den Räumlichkeiten, in denen gearbeitet wird, eine kreative und innovative Kultur.

Jochen Gürtler, Innovation Manager. Design Thinker. Intrapreneur. SAP 
Jochen Gürtler ist studierter Informatiker, Design-Thinker, Gestalttherapeut und Business Coach. Neben seiner Tätigkeit als Design-Berater bei SAP arbeitet er als Coach, Moderator und Trainer. Er ist (Mit-)Autor mehrerer Fachbücher und gibt Vorträge zu den Themen Innovation, Design Thinking, Veränderung und spannenden Kombinationen von all diesem.

3) UX to go
Zu wissen, was Nutzer mit unseren Angeboten tun wollen und wie eine gelungene Interaktion gestaltet wird, ist enorm wichtig. Aber reicht das immer aus? In diesem UX-Workshop gehen wir über die Usability hinaus und beschäftigen uns interaktiv mit dem, warum Angebote überhaupt genutzt werden und welche Bedürfnisse bei Nutzern Freude und Begeisterung auslösen. Die Teilnehmenden haben hierbei die Möglichkeit, das Nutzungserleben ihrer eigenen Angebote zu steigern – egal ob interaktiv oder nicht. In kürzester Zeit werden in Partner- und Teamarbeit innovative Erlebnisideen systematisch entwickelt und skizziert – to go!

Hendrik Stengert, Die UXperten 
Hendrik Stengert ist Geschäftsführer der UXperten und beschäftigt sich seit Jahren mit Methoden aus dem Design Thinking, User Experience Design und Usability Engineering.

15:15 Kuchenpause
15:30 Fortsetzung Workshops
17:45 Ausklang, Open End

 

Teilnahmegebühr

Die Teilnahmegebühr beträgt € 199,- und ist von der Mehrwertsteuer befreit. Sie erhalten nach Ihrer Anmeldung eine Buchungsbestätigung sowie eine Rechnung. Stornierungen haben schriftlich zu erfolgen. Für eine Stornierung der Teilnahme bis zum 15. April 2015 wird eine Bearbeitungsgebühr von € 75,- Euro fällig. Ab dem 16. April 2015 muss leider die volle Teilnahmegebühr erhoben werden. Bereits bestätigte Teilnehmer, die die Veranstaltung nicht besuchen können, können schriftlich einen Ersatzteilnehmer stellen. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor.